Ende einer Dichtervilla

Eigentlich wollten 1944 die Alliierten auf der Halbinsel Crozon deutsche Küstenbefestigungen bombardieren… das wurde der Villa „Manoir du Coecilian“ des Dichters „Pierre-Paul Roux“, genannt „Saint-Pol-Roux“ , bei Camaret, zum Verhängnis.

Die Villa war aber schon im Sommer 1940 Tatort eines schaurigen Verbrechens: Ein deutscher Soldat überfiel das Haus. Er tötete die Haushälterin, missbrauchte die Tochter des Dichters und verwundete den 80-Jährigen so schwer, dass er wenig später starb. Die Villa wurde in Brand gesetzt und damit zugleich die unveröffentlichten Arbeiten des Künstlers verbrannt.

Historische Aufnahmen von der unversehrten Villa findet man hier:

Le manoir de Coecilian près de Camaret