Urheberrechtsverletzungen vermeiden:

Beschränkungen für Fotografen

Autor: Kurt O. Wörl

“Alles, was ich im öffentlichen Raum – ohne technische Hilfsmittel zur Überwindung von Sichteinschränkungen – sehe, darf ich fotografieren…” –  So hört man bisweilen im Kreise von Fotografen argumentieren. Doch das stimmt in dieser Generalität leider nicht – und schon gar nicht weltweit.

Bekannt ist den meisten Fotografen, dass man z.B. den beleuchteten Eiffelturm in Paris nur für private Zwecke fotografieren darf. Wird das Foto z.B. in einem Sozialen Netzwerk oder auf der eigenen privaten (nicht gewerblichen!) Homepage öffentlich gezeigt, so ist ein entsprechender Hinweis auf das Urheberrecht der Rechteinhaber mit anzubringen. Bei vorgesehener gewerblicher Nutzung ist eine, wahrscheinlich mit Kosten verbundene, vertragliche Genehmigung erforderlich. – Aber es gibt weltweit sehr viel mehr Objekte, für die rechtliche Beschränkungen für Fotografen bestehen.

Das Softwarehaus Adobe hat dankenswerterweise eine umfangreiche Auflistung von derartigen, unter besonderem Rechtsschutz stehenden Objekte ins Netz gestellt, auf die ich meine Fotofreunde hiermit hinweisen möchte, damit sie nicht versehentlich in ein Abmahnungs- oder gar Gerichtsverfahren geraten:

Adobe: Bekannte Fotografierbeschränkungen

Kommentare sind geschlossen.