Rubjerg Knude Fyr 2013

Rubjerg Knude Fyr (Løkken, Jütland, Dänemark) – der versandte Leuchtturm Rubjerg Knude Fyr an seinem alten Standplatz.

Geodaten (GoogleMaps): 57° 26′ 56.4″ N – 9° 46′ 31.7″ O

Erbaut zusammen mit vier Wärterhäuschen wurde er im Jahr 1900, etwa 100 m landeinwärts, hinter einer damals noch niedrigen Düne. 1968 erreichte die Düne allerdings eine Höhe von über 50 m, womit der Leuchtturm von der Nordsee aus nicht mehr zu sehen war. Der Betrieb wurde eingestellt. Allmählich versandte der Leuchtturm, die Wärterhäuschen verschwanden unter der Düne. Durch den von der wilden Nordsee verursachten Landfraß rückte die Klippe immer näher an den Leuchtturm heran, sodass er – nur noch wenige Meter von der Klippe entfernt – ins Meer zu stürzen drohte.

Diese Entwicklung machte Rubjerg Knude zu einem Besuchermagnet. Die dänische Regierung stand nun vor der Wahl, den Turm aus Sicherheitsgründen abzutragen – und damit ein beliebtes Touristenziel zu verlieren – oder Möglichkeiten zur Rettung des Turms zu finden. Es wurde eine Lösung gefunden. Nach mehrmonatiger Vorbereitungszeit wurde der Turm am 22.10.2019 an nur einem Tag im Ganzen um etwa 70 Meter ins Landesinnere verschoben und konnte so erhalten werden. Das folgende YouTube-Zeitraffervideo zeigt, mit welch technischem Aufwand die Versetzung durchgeführt wurde.

Das oben gezeigte Bild entstand 2013, da stand der Turm noch an seinem ursprünglichen Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.